80 Jahre - 12. Kompanie

Es war auf dem Schützenfest 1936 -genauer am 1.August- als sich 12 junge Männer zu einer neuen Jungschützen-Kompanie in der Bürger-Schützen-Gesellschaft 1451Fischeln e.V. formierten, aus der später die 12.Kompanie hervorging. Der folgende 2.Weltkrieg forderte auch von dieser Kompanie seinen Tribut.
1939 wurde das Kompanieleben vorläufig eingestellt. Sechs Kameraden kehrten nicht mehr aus den Kriegswirren zurück bzw. starben an den Folgen ihrer Kriegsleiden.

Die Mitglieder der 12.Kompanie waren dann als erste mit dabei, als es 1949 um den Neuaufbau der Bürger-Schützen-Gesellschaft ging. Mit Hardy Norbisrath als Schützenkönig und den Ministern Hans Waldhoff, Hans Wellmann und Franz Irnich stellten sie 1950 das erste Königshaus nach dem 2.Weltkrieg. Seitdem ist diese Kompanie eine feste Größe innerhalb der Bürger-Schützen-Gesellschaft 1451 Fischeln und zwischenzeitlich auch ihr schießsportliches Aushängeschild. Überhaupt legt die 12. Kompanie großen Wert auf Tradition und Beständigkeit. So hatte Herbert Schlösser 27 Jahre die Position des Geschäftsführers inne. Hans Wellmann führte die Kompanie 28 Jahre als Hauptmann an und Wilhelm Brosen war 35 Jahre als Vorsitzender die weisende und väterliche Figur für viele der Kompaniemitglieder. Diese Namen bleiben unvergessen. Nach Willi Brosen übernahm 1994 Jürgen Schick (ᵻ) den Vorsitz.
Ihm folgte im Jahr 2004 Willi Arden und von 2008 bis 2016 lenkte Hans-Willi Claessens
als Vorsitzender die Geschicke. Jetzt wird die Kompanie von Benedikt Lichtenbergangeführt. Schützenbruder Willi Arden folgte im Jahr 1992 Hans Wellmann als Hauptmann (seit 2014 "Ehren-Hauptmann"). Nunmehr steht Helmut Wellmann der Kompanie als Hauptmann vor.

1960 stellte die Jubiläumskompanie mit Wilhelm Brosen den Schützenkönig der Bürger-Schützen-Gesellschaft. Im Jahr 2001-zum 65-jährigen Bestehen der Kompanie-stand mit Benedikt Lichtenberg ein weiteres Mitglied als Schützenkönig und damit höchster Repräsentant an der Spitze der Fischeiner Schützen. Mit ihm feierte man auch in dem Jahr "550 Jahre Schützenwesen in Fischeln" ein glanzvolles Schützen- und Heimatfest.

Dass die Kompanie immer für Top-Schießergebnisse gut ist, liegt zweifelsohne auch an der regen Übungstätigkeit. Mindestens einmal im Monat trifft man sich zum Probeschießen.1958,1959,1964, 2007, 2008, 2011, 2012, 2013, 2015 und 2016 konnte man den Titel eines Füllhorn-Siegers erringen.1991, 2006, 2010, 2012 und 2015 ging man beim Hubertos-Schießen als Sieger hervor.
Daneben steht eine ganze Reihe von Einzelsiegern bei den offiziellen Wettbewerben in allen Altersklassen. Auch den "Drießen-Schaar-Pokal", der seit dem Jahr 2000 ausgeschossen wurde, holte man sich im Jahr 2007. Als historisch wird sicherlich auch der Sieg 1995 beim erstmals ausgeschossenen "Peter-Schlösser-Pokal" für den besten Schützen des Regimentes durch Manfred Nitsch zu bezeichnen sein, den er 1997, 1999, 2011, 2012 und 2013 wiederholte. Helmut Wellmann holte sich den Titel im Jubiläumsjahr 2016.
Auch über ihre eigenen Reihen hinaus hat die Kompanie ihre Pflicht zur Übernahme
von Verantwortung wahrgenommen. Herbert Schlösser, Wilhelm Brosen und Benedikt Lichtenberg gehörten über mehrere Jahrzehnte dem Vorstand der Bürger-Schützen­ Gesellschaft an.

Jürgen Schick (ᵻ) als Ressortleiter "Organisation und Öffentlichkeitsarbeit" (1998-2013), Georg Eichner (ᵻ) als Ressortleiter "Finanzen" (2006-2012) und Manfred Nitsch als einer der beiden Schießmeister (1998- 2016) setzten diese Tradition fort und mit Benedikt Lichtenberg stellte die Kompanie von 1998-2014 den 1. Vorsitzenden der Bürger­ Schützen-Gesellschaft.

In den 80 Jahren ihres Bestehens verstand es die Kompanie immer wieder, personelle Lücken zu schließen und ist zu Recht stolz darauf, heute eine gesunde Mischung aus jugendlichem Schwung und großer Erfahrung zu besitzen. Geselligkeit und Kameradschaft, aber auch Freundschaft, haben in der 12. Kompanie ebenso ihren Stellenwert wie die Pflege von Traditionen.

In der 1. Reihe unten v. links: Helmut Wellmann, Willi Arden, Bernd Ingendae, Benedikt Lichtenberg, Hans-Willi Claessens und Georg Eichner (+) In der 2. Reihe oben v. links: Wilfried Wüstenfeld, Günter Jeromin, Jürgen Schick (+) und Manfred Nitsch