Am 02.06.1994 trafen sich 14 Schützenbrüder in der Gaststätte “Zur alten Schmiede”, Kölner Straße, und gründeten die neue Kompanie “Hubertus-Schützen 94”.

Die junge Kompanie entwickelte sofort ein reges Kompanieleben. Man gab sich eine Kompanie-Satzung, die das 'Gemeinschaftsleben‘ nach Rechten und Pflichten regelt. Erster Höhepunkt der neuen Gemeinschaft war der 6.11.1994 – der erste Sieg beim Hubertusschießen mit 487 Ringen. Im folgten fast in ununterbrochener Reihenfolge mehrere Siege bei allen Wettbewerben der BSG. Neben den Mannschaftstiteln stehen eine ebenso große Anzahl Einzelsiege zu Buche.

Zum Schützenfest 1995 präsentierte sich die Kompanie zum ersten mal in ihrer neuen schmucken Uniformen, mit den markanten Hüten und der Armbrust.

Ein weiterer Glanzpunkt im jungen Kompanieleben war die Errichtung des Schützenbaumes am Dreieck in Fischeln, der am 28.06.1997 nach 14 Monaten Planung festlich eingeweiht und der Gesellschaft übergeben wurde. Mit dem Schützenbaum haben sich die Hubertus-Schützen im so traditionsreichen Fischelner Schützenleben ein Denkmal gesetzt.

Nach einigen Austritten ist die Gemeinschaft heute noch 4 Mitglieder stark.